Von: Sebastian, Datum: 22.05.2016

Ein Absturz mit der Drohne ist schnell geschehen. Wohl dem, bei dem der Multicopter nur in die Wiese stürzt oder sich im Gebüsch verfängt. Anders sieht es aus, wenn die Drohne in den fließenden Verkehr taumelt oder mit den Rotoren eine andere Person verletzt. Im Handumdrehen kommt eine beachtliche Schadenssumme zusammen – nicht verwunderlich also, dass eine Drohnen-Versicherung obligatorisch ist (egal ob Sie die Drohne privat oder gewerblich nutzen). Bevor Sie eine Drohne kaufen, sollten Sie sich daher unbedingt über den rechtlichen Schutz informieren. Hier erfahren Sie, wo sie eine Drohnen-Versicherung abschließen können:

Drohnen-Versicherung der DMO

Die Deutsche Modellflug Organisation bietet eine kostengünstige Drohnen-Versicherung an, welche Deckungssumme zu welchen Konditionen erhältlich ist und was versichert ist, erfahren Sie hier.

Drohnen-Versicherung des DMFV

Auch der Deutsche Modellflieger Verband stellt die Möglichkeit zur Verfügung, eine Drohnen-Versicherung abzuschließen. Details finden sich hier.

Drohnen-Versicherung der MFSD

Der Modellflugsportverband Deutschland bietet als dritte Kraft günstige Versicherungen für Multicopter und Co an. Hier geht's zu näheren Infos.

Wie Sie erkennen können, handelt es sich bei obigen Links um die Internetpräsenz von Verbänden und Vereinen. Diese sind seit Jahren bei Modellfliegern aufgrund ihrer Nähe zum Thema und der günstigen Mitgliedschaften beliebt. Selbstverständlich gibt es auch die Möglichkeit bei einem der großen Versicherungskonzeren eine separate Haftprflichtversicherung für die Drohne abzuschließen, doch sind diese meist mit bedeutend höheren Kosten verbunden.