Es gibt einige gute Drohnen bis 500 Euro. Das ist die schöne Nachricht. Die schlechte ist, dass man entweder ein wenig länger nach günstigen Angeboten suchen muss oder Kompromisse eingehen muss.

Warum das so ist und worauf Sie beim Kauf achten sollten erfahren Sie in diesem Beitrag. Damit diese Suche für Sie schneller geht, stelle ich in diesem Kompktguide zudem 5 Drohnen unter 500 Euro Kaufpreis vor und zeige die Vor- und Nachteile der Copter auf.

Warum sind gute Drohnen im diesem Preisrahmen rar?

Im Einleitungssatz habe ich Kompromisse angesprochen, die Sie beim Kauf ihrer Drohne vermutlich eingehen müssen. Hintergrund sind die zwei Marktsegmente, zwischen denen Sie sich mit 500 Euro Budget bewegen: Einerseits die günstigen Einsteigermodelle bis 200 Euro, andererseits die Premium-Flaggschiffe jenseits der 1000 Euro Marke. Der so entstehende Bereich ist quasi eine Grauzone: Für Low-Budget-Hersteller zu anspruchsvoll, für Highend-Hersteller zu billig.

Trotzdem lassen sich mit ein wenig Aufwand gute Drohnen finden, die für weniger als 500 Euro über den Tisch gehen. Bei der Auswahl sollte man aber nicht an starren Preisgrenzen festhalten sondern vielmehr auf die Features der Quadrocopter achten. Schließlich sind manche hier aufgeführten Quadrocopter herabgesetzte oder auslaufende Modelle ehemaliger Highend-Reihen.

Welche Features sind Pflicht?

nicht gut

  • <5 Megapixel

  • schlechte Apps

  • kein (gutes) FPV

  • kein GPS/GLONASS

in Ordnung

  • 5-12 Megapixel

  • 2,7K – 4K Video

  • gutes FPV in HD Video

  • Selfies & Dronies

sehr gut

  • 12+ Megapixel

  • 4K Video

  • Hinderniserkennung

  • Flugzeit 20+ Minuten

In diesem Preisrahmen können Sie schon einiges von einem Multicopter erwarten! Ab 300 Euro sollte die Quadrocopter auf jeden Fall eine solide GPS-Navigation und -Positionshaltung haben, eine Full-HD (2,7K) Kamera tragen und FPV-fähig sein.

FPV steht für First Person View und bedeutet, dass Sie während des Fluges ein Live-Bild der Kamera auf Ihrem Tablet oder Smartphone sehen. Idealerweise kann man auch nach diesem Bild fliegen, hierfür muss die Übertragung allerdings stabil und die Bildrate (FPS) ausreichend hoch sein.

Tipp: Multicopter wie der DJI Spark lassen sich auch direkt über das Smartphone steuern, wobei diese Verbindung per WIFI aufgebaut wird und damit in der Reichweite begrenzt ist.

Die besten Drohnen bis 500 Euro

DJI Mavic Mini

DJI Mavic Mini Preis 400 Euro

DJI Mavic Mini für 400 Euro

  • Flugzeit: 30 Minuten

  • Reichweite: 4 Kilometer

  • Kamera: 12 Megapixel / 2,7K Video

  • Smartshots & Dronies: Ja

  • Preis: 400 Euro

  • Bewertung: 10/10

Die DJI Mavic Mini ist die beste Drohne bis 500 Euro. Der Quadrocopter hat alle Eigenschaften, die man in diesem Preisbereich sucht: faltbar, hohe Flugzeit, große Reichweite und eine performante Kamera. Dabei erreicht die Mavic Mini sogar in vielen Eigenschaften Bestwerte und kostet zudem nur 399€.

Riesiges Plus: Die DJI Mavic Mini wiegt weniger als 250 Gramm und ist daher besonders für Reisen und kennzeichnungsfreies Fliegen geeignet.

Kurz: Wer die beste Drohne unter 500 sucht, muss die DJI Mavic Mini kaufen!

Yuneec Mantis Q

Yuneec Mantis Q: Vergleich & Test

Günstige 4K Drohne: Yuneec Mantis Q

  • Flugzeit: 33 Minuten

  • Reichweite: 800 Meter (CE), 1500 Meter (FCC)

  • Ladezeit: 60 Minuten

  • Kamera: 13 Megapixel / 4K

  • Smartshots & Dronies: Ja

  • Preis: 380 Euro

  • Bewertung: 8,5/10

Die Yuneec Mantis Q ist eine weitere gute Drohne unter 500 Euro. Als inoffizieller Nachfolger der Yuneec Breeze kann der Quadrocopter vor allem durch das faltbare Design, die große Flugdauer und die 4K, 13 MP Kamera punkten.

Als Kritikpunkt muss leider das Gimbal geführt werden, das Vibrationen nicht mechanisch ausgleichen kann. Zudem ist eine digitale Bildstabilisierung erst ab Full HD möglich.

Aus diesem Grund ist die Yuneec Mantis Q vorallem für Piloten interessant, die Wert auf eine günstige 4K Drohne legen, die leicht zu transportieren und steuern ist.

Yuneec Q500

Günstige Drohne für Actionkameras

Ohne Kamera aber mit GoPro-kompatiblem Gimbal: Yuneecs Q500

  • Flugzeit: 25 Minuten

  • Reichweite: 1 Kilometer

  • Ladezeit: 50 Minuten

  • Kamera: –

  • Smartshots & Dronies: Ja

  • Preis: 300 Euro

  • Bewertung: 7/10

Die Q500-Serie von Yuneec gibt es in mehreren Ausführungen, die sich hinsichtlich ihrer Kamera und natürlich des Kaufpreises unterscheiden. Die günstigste Variante für etwas weniger als 500 Euro ist die Q500 ohne Kamera — ideal für alle GoPro-Besitzer. Diese können ihre Actioncam in die Kamerahalterung setzen fortan aus der Luft filmen. Rund 25 Minuten kann sich der Copter in der Luft halten und ist verfügt über eine Reichweite von mehr als einem Kilometer.

UPair One

UPair One Drohne: Günstiger 4K Quadrocopter

Günstige 4K Drohne: Der UPair One Quadrocopter im Detail.

  • Flugzeit: 18 Minuten

  • Reichweite: 600 Meter

  • Ladezeit: 90 Minuten

  • Kamera: 16 Megapixel / 4K Video

  • Smartshots & Dronies: Ja

  • Preis: 350 Euro

  • Bewertung: 8/10

Wer keinen Quadrocopter der „Großen“ kaufen möchte, kann im Preisbereich von 500 Euro auch bei kleineren Marken zuschlagen. Hier gibt es auch gute Angebote, wie die UPair One zeigt. Dieser Quadrocopter verfügt über eine 4K Kamera, hat eine Reichweite von 600 Meter (Videoübertragung) beziehungsweise 1 Kilometer (Funkverbindung) und kann Einzelbilder mit respektablen 16 Megapixeln auslösen. Positiv fällt zudem das an der Fernsteuerung fest verbaute Display auf, über das FPV-Livedaten empfangen werden können. Mit einem Preis von nicht einmal 350 Euro ist die UPair One zudem der günstigste moderne Kopter in diesem Guide.

Negativ fällt leider die schwankende Fertigungsqualität und die hohe Ladezeit der Akkus auf.

DJI Spark

Lieferumfang der DJI Spark Drohne

Bunter Selfie-Copter mit Highend-Technik für Highend-Preis.

  • Flugzeit: 15 Minuten

  • Reichweite: 2 Kilometer

  • Ladezeit: 35 Minuten

  • Kamera: 12 Megapixel / 1080p Video

  • Smartshots & Dronies: Ja

  • Preis: 400 Euro

  • Bewertung: 8/10

2017 war die DJI Spark der kleinste und jüngste Spross der DJI-Familie, die im Consumer-Bereich aus Phantom, Mavic Pro (1) und besagtem Spark besteht.
Im Grunde genommen ist Quadcopter eine sehr performante und hochpreisige Selfie-Drohne, für kleine, spontane Videos ideal ist.
Im Vergleich zur DJI Mavic Mini ist die Kamera bedeutend niedriger auflösend, nicht an einem 3-Achsen-Gimbal stabilisiert, die Flugzeit ist geringer, die Reichweite ebenso…

Bis zu 15 Minuten lässt sich der kleinste Multicopter dieses Guides in der Luft halten.
Als maximale Reichweite wird 2 Kilometer (Fernsteuerung) und 80 Meter (WIFI) angegeben.

 

Parrot Anafi

Parrot Anafi Drohne knapp über 500 Euro

21 MP, 4K Kamera: Die neue Parrot Anafi

  • Flugzeit: 25 Minuten

  • Reichweite: 4 Kilometer

  • Ladezeit: 25 Minuten

  • Kamera: 21 Megapixel / 4K Video

  • Smartshots & Dronies: Ja

  • Preis: 599 Euro

  • Bewertung: 9,5/10

Die Ende 2018 auf den Markt gebrachte Parrot Anafi ist eine faltbare Drohne mit bärenstarken Eigenschaften: Nicht nur bietet der Quadrocopter lange Flugzeit, schnelle Aufladung, große Reichweite, Dronies etc. – nein – der eigentliche Star der Parrot Anafi ist die Kamera! Diese ist nämlich nicht nur hochauflösend (21 Megapixel im Einzelbild, 4K bei 30 FPS im Video) sondern auch um jeweils 90° nach oben und unten schwenkbar.

Spannende Perspektiven mit einer smarten Drohne sind da schon beinahe garantiert.

Einziges Problem: Die Parrot Anafi sprengt das Budget von 500 Euro und bekommt daher einen halben Punkt abgezogen. Vergleichbares findet man allerdings nicht zu diesem Preis.

Fazit: Welche Drohne bis 500 Euro kaufen?

Wie eingangs schon erläutert ist der Preisrahmen bis 500 Euro sehr spannend und von Spezialisten besetzt. Auf der einen Seite stehen 4K Selfie-Copter wie die Parrot Anafi (hochwertig) auf der anderen nette Drohnen für zwischendurch Yuneec Mantis Q (günstig).

Die beste Drohne unter 500 Euro ist aktuell die DJI Mavic Mini mit gigantischen Features und einem Kampfpreis von 400 Euro.