Mini Drohnen sind mehr als nur Spielzeug!

Wer eine Mini Drohne kaufen möchte, hat die Qual der Wahl: Viele namhafte Drohnen-Hersteller haben sich dem Markt der Privatpersonen zugewandt, sodass ein beherzter Konkurrenzkampf entstanden ist. Dem Kunden kann es eigentlich nur recht sein, profitiert er doch von innovativer Technik und fallenden Preisen – beste Voraussetzungen für Schnäppchen also!

Aber: Auch wenn im Jahr 2019 eine günstige Mini Drohne bereits unter 30 Euro erstanden werden kann, entpuppt sich das vermeintliche Schnäppchen nicht selten als teurer, ferngesteuerter Reinfall. Auch die Tatsache, dass verschiedene Hersteller das gleiche Modell unter unterschiedlichen Namen vermarkten, macht den Kauf nicht einfacher. Welcher Mini Quadrocopter hält, was er verspricht und ob er für den privaten Gebrauch empfehlenswert ist, erfahren Sie hier.

Das kann man von Mini-Drohnen erwarten

Low Budget
(max 20€)

  • keine Kamera

  • 20 Meter Reichweite

  • 4 Minuten Flugzeit

Mittelklasse
(50-70€)

  • 0,3-3,6 MP

  • 30 Meter Reichweite

  • 5 Minuten Flugzeit

Sehr gut
(80-150€)

  • 5 MP

  • 50-100 Meter Reichweite

  • 5-13 Minuten Flugzeit

Die besten Mini-Drohnen

Die besten Mini-Drohnen

Welche ist die beste Mini-Drohne? Gute Frage! Ich habe in den vergangenen Jahren unzählige Mini- und Nano-Drohnen getestet und immer wieder Goldstücke entdeckt. Diese teilweise etwas speziellen Drohnen besetzen dann ihre eigenen Nischen und sind dort unangefochtene Herrscher. So zum Beispiel die Parrot Mambo, auf deren Dach man eine tatsächlich schießende Kanone anbringen kann.

Oder die Blade Nano QX, die mit 18 Gramm Abfluggewicht und performanten Motoren ein wahres Biest ist.

In der Kategorie beste Drohne mit Kamera führt allerdings aktuell kein Weg an der Ryze/DJI Tello vorbei. Für knapp 100 Euro bekommt man hier neben einem tollen Quadrocopter mit FPV und 5 Megapixel-Kamera auch einen Vorgeschmack auf Highend-Kameradrohnen.

Mini Drohnen: Mit Kamera und ready to fly

Wie auch ihre großen Verwandten von DJI (Phantom 4, Mavic) und Yuneec wird beinahe jede Drohne mit Kamera „ready to fly“ angeboten. Das hat mehrere Vorteile:

Einerseits wünschen sich Kunden in diesem Preissegment eine flugfertige, ferngesteuerte Mini Drohne mit Kamera. Müsste man diese noch separat anbauen, würde dies einen großen Teil des Spaßes nehmen, da Feinjustierungen und eine Zentrierung ebenso vorgenommen werden müssten wie die Verkabelung.

Desweiteren setzen Hersteller der kleinen Mini Drohnen auf besonders leichte Materialien. Da jedes Gramm Flugzeit kostet, ist auch die Onboardkamera in Bezug auf das Gewicht optimiert und wiegt oftmals zwischen 5 und 10 Gramm.

Anders als hochpreisige Drohnen, hat eine handliche „Mini-Version“ eine starr nach vorne gerichtete und nicht schwenkbare Kamera. Dieser Umstand ist jedoch nicht allzu schlimm, da sich mit ein wenig Übung auch der blutigste Anfänger zu orientieren weiß und den Nano-Copter auszurichten vermag! In Bezug auf die erlangte Qualität haben Video- und Fotoaufnahmen natürlich nichts mit semiprofessionellen Drohnen gemein, aber für das Hobby taugen die Aufnahmen allemal!

Welche Kameraqualität kann man bei Mini Drohnen erwarten?

Eine gute Frage, die natürlich davon abhängig ist, in welchem Preisrahmen man sich bewegen möchte. Möchte man eine günstige Drohne kaufen und nicht mehr als 50 Euro ausgeben, sollte man – salopp ausgedrückt – mit dem zufrieden sein, was man bekommt und keine Wunderwerke erwarten. Im Drohnen Vergleich hat sich besonders der DJI Tello Quadrocopter bewährt, den ich im Drohnen-Test zudem genauer angesehen habe.

Grob gilt:

  • Mini Drohne ohne Kamerafunktion: ab 20 Euro

  • Modell mit starrer Onboardkamera: ab 30 Euro

  • Gute Video- und Fotoqualität: ab 80 Euro

  • Brauchbare HD-Qualität: ab 200 Euro

Die besten Mini Drohnen mit Kamera

Die besten Minidrohnen mit Kamera

Wer eine ferngesteuerte Mini Drohne mit Onboardkamera kaufen möchte und bereit ist, 100 Euro dafür zu investieren, handelt richtig und muss preislich nicht nach den Sternen greifen. Rund um diese Marke siedeln viele Spezialisten ihre preiswertesten Drohnen an und bieten Kunden angemessene Qualität zum fairen Preis. In diesem Bereich werden bereits stabile Rahmen verbaut, die nicht nach dem ersten Crash brechen – und sollten sie es irgendwann doch tun, kann man dank des guten Services für wenige Euro beste Ersatzteile beschaffen.

Eine ausgefeilte Sensorik sorgt dafür, dass sich der Mini Copter leicht steuern lässt und nicht zu nervös fliegt. Nichts ist für den Anfang demotivierender als ein von links nach rechts zuckender Quadcopter, über den nur schwerlich Kontrolle erlangt werden kann. Einsteiger-Drohnen unter 100 Euro haben in der Regel eine ordentliche Cam verbaut, mit der sich tolle Videos und Bilder anfertigen lassen.

Hervorzuheben ist im Bereich der Mini Drohne mit Kamera unter 100 € die Syma X5C Explorer. Dieses ausgezeichnete Modell bietet alles, was man sich zum Einstieg wünscht: Robustheit, Wertigkeit, sicheres Flugverhalten und neben einer guten Kamera eine reichhaltige Austattung.

Für bis zu 50 Euro empfehle ich entweder die Basisversion des obigen Copters oder den Revell Quadrocopter, der in Preis wie Größe „mini“ ist. Eine der besten Mini-Drohnen 2019 wird die Tello-Drohne sein.

Für Smartphone & Tablet: FPV-Drohnen auf dem Vormarsch

Wenn Sie eine günstige Drohne kaufen, erhalten Sie neben dem UAV (Unmanned Aerial Vehicle) auch allerlei Zubehör, zu dem auch eine micro SD-Karte zählt. Auf dieser werden alle Foto- und Videodateien gespeichert, welche dann später am PC angesehen werden können. Wie schön wäre es aber, das ganze live, also während des Fluges, miterleben zu können?

Was früher nur für teures Geld zu haben war, wird nun erschwinglich: Mit dem Multicopter fliegen und auf einem Monitor ein Livebild erhalten. FPV steht für „First Person View“ und bedeutet, dass der Pilot am Boden mit den Augen des Quadrocopters sieht. Für komplizierte Anwendungen ist FPV sehr gefragt und in Mini Drohnen wie der ScharkSpark, DJI/Ryze Tello und der Syma X5SW schon heute für unter 100 Euro erhältlich.

Die Übertragung der Bilddateien geschieht über eine WLAN-Schnittstelle, die natürlich eine recht begrenzte Reichweite hat. Drohnen für 500 Euro (wie Modelle von DJI, Yuneec etc.) haben für dieses Feature separate Downlinks, die sich extrem positiv auf Qualität und Reichweite des Videosignals auswirkt.

Günstige FPV-Drohne wie Ryze Tello per Smartphone starten

FPV-Drohne unter 100 Euro
Ryze Tello im Test

Testbericht zur Parrot Mambo Drohne

Günstiger Quadcopter mit Kanone
Parrot Mambo im Test

Reichweite von Mini Drohnen

Kleine Drohnen haben in der Regel eine recht begrenzte Reichweite – und das ist gut so! Zu leicht könnte man den Flitzer aus den Augen verlieren und abstürzen. Auch gilt es die in Deutschland geltenden Regularien zu beachten, die ein Fliegen auf Sicht empfehlen.

  • Reichweite von Mini Drohnen bis 25 Euro: ca. 20 Meter

  • Reichweite einer Mini Drohnen für 60 Euro: ca. 50 Meter

  • Reichweite von Drohnen ab 100 Euro: 100 Meter aufwärts

Mini Drohnen als Geschenk:

Da es sich bei den aufgelisteten Mini Drohnen um flugfertige Komplettpakete handelt, eignen sich diese als perfekte Geschenke! Von Mini Copter, Kamera, über Fernsteuerung, Achsen und Rotoren bis Empfänger: Kein aufwendiges Zusammenbauen und Kalibrieren: Bestellen, auspacken, losfliegen!

Als Geschenk ist besonders die Hubsan X4 (H107), Blade Nano QX, die ScharkSpark Thunder und natürlich der Ryze Tello. Alles flugfertige, stabile Mini Drohnen, die auch durch einen günstigen Preis überzeugen können!

Zur Übersicht der besten Spielzeug-Drohnen.

Beste Drohne bis 50 Euro: Genau hinsehen lohnt sich!

Die besten Mini-Drohnen bis 50€

Wer eine günstige Mini Drohne kaufen möchte und sich bezüglich der Preise informiert, sieht schnell, dass es einige ferngesteuerte Mini Quadrocopter im Preisbereich von 20 bis 50 Euro gibt. Doch auch diese günstigen Einsteigermodelle haben teilweise starke Qualitätsunterschiede. Welche Mini-Drohne bis 50 Euro empfehlenswert ist, wird hier erläutert.

Noch mehr Low-Budget gibt es hier: Die besten Drohnen unter 20 Euro.

Parrot Mambo: Witze Drohne mit Kanone

Eine der besten Spaßdrohnen, die 2019 auf dem Markt sind, ist die Parrot Mambo. Dieser handflächengroße Mini-Copter hat zwar nur eine winzige, vertikal nach unten gerichtete Kamera, aber dafür eine Kanone (oder wahlweise einen Greifer). Mit der Kanone lassen sich kleine Plastikkugeln abschießen, was mir im Test wirklich großen Spaß bereitet hat. Auch ohne Kanone hat die Mini-Drohne alles was man sich in diesem Preissegment wünschen kann:

  • hochwertige Fertigung
  • App-Steuerung per Smartphone/Tablet
  • ausreichend Flugzeit
  • Ultraschallsensor zur Höhenhaltung
  • stabiles Chassis, das auch Crashs übersteht
  • zahlreiches Zusatzequipment wie Greifer und Kanone

Zusammen mit dem oben genannten Blade Nano QX und der Syma X5C Explorer und natürlich der starken Ryze Tello ist der Parrot Mambo für mich die beste Mini Drohne 2019!

Fragen und Antworten zu Mini Drohnen:

Welche Drohnen-Typen gibt es?

Es gibt verschiedene Multicopter-Systeme, die sich je nach Motorachsen unterscheiden. Von Tricopter über Quadrocopter (auch Quadcopter/ Quadrokopter genannt) bis hin zu Hexacopter und Octocopter ist alles möglich.

Welcher Hersteller ist der beliebteste?

Geht es um hochwertige Drohnen, sind vor allem DJI (Phantom, Mavic), Yuneec und Parrot (Anafi) zu nennen. Bei günstigen Einsteigermodellen finden Sie eine reichhaltige Auswahl guter Copterschmieden zur Rechten.

Liegt immer eine Fernsteuerung bei?

Ja, bei den hier vorgestellten Mini Drohnen ist eine Fernsteuerung im Lieferumfang enthalten. Dadurch sind sie nach dem Auspacken flugfertig (RTF=Ready To Fly). Bei Profi-Drohnen muss das nicht immer so sein. Bei manchen Modellen ist eine Steuerung per Smartphone möglich.

Testbericht

Parrot Anafi Test

Die Parrot Anafi im Outdoortest

Vergleich

Drohnen bis 500 Euro im Vergleich

Die besten Drohnen für 500€

Review

DJI Mavic 2 Pro: Vergleich & Bewertung

Die DJI Mavic 2 Pro im Detail